Marcels Krankheit ist für seine Mitmenschen unsichtbar. Nur seine Tasche verrät, dass er sich für HIV-positive Menschen engagiert.
Marcels Krankheit ist für seine Mitmenschen unsichtbar. Nur seine Tasche verrät, dass er sich für HIV-positive Menschen engagiert.
"Ich habe aus der Diagnose, die eigentlich etwas Negatives ist, etwas Konstruktives gemacht", sagt Marcel. Für ihn ist HIV eine chronische Krankheit, „wie Diabetes.“
"Ich habe aus der Diagnose, die eigentlich etwas Negatives ist, etwas Konstruktives gemacht", sagt Marcel. Für ihn ist HIV eine chronische Krankheit, „wie Diabetes.“
Seine Medikamente stehen auf dem Schreibtisch neben den Stiften. Jeden Tag um 12 Uhr nimmt er eine Tablette. Einen Wecker braucht er dafür nicht: „Das ist meine Verantwortung.“
Seine Medikamente stehen auf dem Schreibtisch neben den Stiften. Jeden Tag um 12 Uhr nimmt er eine Tablette. Einen Wecker braucht er dafür nicht: „Das ist meine Verantwortung.“
„Mach dem Vater keine Sorgen“, steht auf einem Wandbild in Marcels Zimmer. Marcels Vater ist stolz, dass sein Sohn mit der Krankheit so offen umgeht und sich ehrenamtlich engagiert.
„Mach dem Vater keine Sorgen“, steht auf einem Wandbild in Marcels Zimmer. Marcels Vater ist stolz, dass sein Sohn mit der Krankheit so offen umgeht und sich ehrenamtlich engagiert.
Lego ist ein Hobby von Marcel, auch als Wanddekoration.
Lego ist ein Hobby von Marcel, auch als Wanddekoration.
Marcel skypt zweimal die Woche mit seiner Freundin, die in Singapur lebt. Selbst wenn er wollte, könnte er nicht dorthin ziehen, da er als HIV-positiver Mensch keine Arbeitserlaubnis erhält.
Marcel skypt zweimal die Woche mit seiner Freundin, die in Singapur lebt. Selbst wenn er wollte, könnte er nicht dorthin ziehen, da er als HIV-positiver Mensch keine Arbeitserlaubnis erhält.